Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



Medienmitteilungen

Von
 
Bis
 




17.12.2014   
Der Bundesrat hat heute von einem weiteren Bericht des wohnungspolitischen Dialogs zwischen Bund, Kantonen und Städten Kenntnis genommen. Dieser enthält eine Reihe von Empfehlungen, die sich vor allem an die Kantone und Gemeinden sowie an gemeinnützige Wohnbauträger richten. Der wohnungspolitische Dialog soll bis Ende 2016 fortgesetzt werden. Wichtiges Thema bleibt die Verdichtung. Der Bundesrat hat heute zudem entschieden, vorerst auf die Einführung eines Vorkaufsrechts der Gemeinden zu Gunsten des gemeinnützigen Wohnungsbaus zu verzichten.

01.12.2014   
Der hypothekarische Referenzzinssatz beträgt 2,00 Prozent und verbleibt damit auf demselben Stand wie der letztmals publizierte Satz. Dieser gilt für die Mietzinsgestaltung in der ganzen Schweiz.

06.11.2014   
An den diesjährigen Grenchner Wohntagen vom 4. bis 12. November ist zahlbarer Wohnraum ein Kernthema. Vertieft aufgegriffen wurde die Thematik am 6. November durch die Tagung «So bleibt Wohnen zahlbar – Rezepte von und für Investoren» des Bundesamtes für Wohnungswesen (BWO). Die Veranstaltung stellte eine Reihe von Ansätzen vor, die helfen können, die Wohnpreise für alle Bevölkerungsgruppen in der Schweiz in einem tragbaren Rahmen zu halten.

29.10.2014   
Der Bundesrat will mehr Transparenz auf dem Wohnungsmarkt schaffen. Er hat am 29. Oktober 2014 von den Ergebnissen der Vernehmlassung zu einer Änderung des Mietrechtes im Obligationenrecht (OR) Kenntnis genommen. Das Eidgenössische Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) wurde beauftragt, eine Botschaft mit einem Gesetzgebungsentwurf auszuarbeiten.

15.09.2014   
Bei den paritätischen Schlichtungsbehörden wurden im ersten Halbjahr 2014 15‘503 Schlichtungsverfahren eingeleitet. Im Vergleich zum zweiten Halbjahr 2013 sind dies 801 Neueingänge weniger. 8‘665 Verfahren aus dem Vorsemester waren noch hängig. Zu behandeln waren damit insgesamt 24‘168 Verfahren. Im ersten Semester 2014 wurden 17‘093 Fälle erledigt. 7‘075 Fälle waren Mitte 2014 noch pendent.



Ende Inhaltsbereich