Newsletter 03/2016

Datum: 23.12.2016


Wohnungsmarkt und Wohnungspolitik

Parlament lehnt die vom Bundesrat vorgeschlagene Teilrevision des Mietrechts ab
Nach dem Nationalrat hat sich auch der Ständerat bereits in der Eintretensdebatte gegen die Teilrevision des Mietrechts ausgesprochen. Die Vorlage des Bundesrates, deren Kernpunkt die Verbesserung der Mietzinstransparenz bei Wiedervermietung von Wohnungen war, ist damit definitiv gescheitert.

Multilaterales Engagement der Schweiz für eine nachhaltige Stadtentwicklung
Die Schweiz nahm im Oktober 2016 an der dritten UNO-Konferenz über Wohnungswesen und nachhaltige urbane Entwicklung (Habitat III) teil. An der Konferenz wurde die „New Urban Agenda“ verabschiedet. Dafür wurde im Vorfeld ein nationaler Bericht erstellt. Die Agenda soll das Bekenntnis der Staatengemeinschaft zu einer nachhaltigen Stadtentwicklung bekräftigen und als Orientierungshilfe für Massnahmen zur Bewältigung aktueller und zukünftiger Herausforderungen in städtischen Gebieten dienen.
...weitere Informationen

Eidgenössische Volksinitiative «Mehr bezahlbare Wohnungen» zustande gekommen
Die am 18. Oktober 2016 vom Mieterinnen- und Mieterverband eingereichte eidgenössische Volksinitiative «Mehr bezahl-bare Wohnungen» ist formell zustande gekommen. Der Verband fordert mit seiner Wohninitiative eine deutliche Expansion von gemeinnützigem und preisgünstigem Wohnraum.
...weitere Informationen

Anstieg der Leerwohnungsquote
Am Stichtag 1. Juni 2016 standen in der Schweiz 56'518 oder 1,30 Prozent aller Wohnungen inkl. Einfamilienhäuser leer. Im Vergleich zum Vorjahr waren damit 5436 Wohnungen mehr leer, was einem Anstieg um 11 Prozent gleichkommt. Dies zeigen die Daten der Leerwohnungszählung des Bundesamts für Statistik (BFS).
...weitere Informationen

Allfälliger Systemwechsel bei der Wohneigentumsbesteuerung
Das Thema eines allfälligen Systemwechsels bei der Wohneigentumsbesteuerung bleibt aktuell: Einerseits hat der Hauseigentümerverband Schweiz eine Petition mit rund 145‘000 Unterschriften eingereicht, anderseits Nationalrätin Susanne Leutenegger Oberholzer eine Parlamentarische Initiative.
...weitere Informationen

...weitere Informationen

Wohnraumförderungsgesetz WFG

Fonds de roulement: neue Darlehensbedingungen ab 2017
Die Nachfrage nach Darlehen aus dem Fonds de roulement blieb in den vergangenen Jahren konstant auf hohem Niveau, und im 2017 erfolgt letztmals eine Speisung aus dem Rahmenkredit des Bundes. Die Darlehensbedingungen müssen aufs neue Jahr hin angepasst werden.
...weitere Informationen

Fonds de roulement-Zinssatz bleibt bei 1%
Die Verzinsung der Fonds de roulement-Darlehen beträgt 2017 weiterhin 1%.

Wohnungs-Bewertungs-System (WBS): Das vierte Beispielobjekt ist online
Neu kann die WBS-Bewertung der WBG Pro Familia, Altdorf eingesehen werden.
...weitere Informationen

Wohnbau- und Eigentumsförderungsgesetz WEG

Firma «SAPOMP in Liquidation» am 07.09.2016 erloschen
Die Firma «SAPOMP in Liquidation» ist am 07.09. erloschen. Es resultiert ein Liquidationserlös im Umfang von 2,34 Mio. Fr. (inklusive Aktienkapital in der Höhe von 1 Mio. Fr.), welcher der allgemeinen Bundeskasse zufliesst.

Träger und Organisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus

Anleihetätigkeit der Emissionszentrale für gemeinnützige Wohnbauträger EGW
Am 16. November 2016 hat die EGW ihre Serie 55 mit einer Laufzeit von 15 Jahren und einem Umfang von 175,2 Mio. Franken lanciert. Der Zinssatz beläuft sich auf 0,4%, die all-in-costs betragen 0,429%. Am 12. Dezember 2016 wurden die Serien 29 und 32 über 156,8 Mio. Franken zurückbezahlt.
...weitere Informationen

Wechsel in der Geschäftsleitung von WOHNEN SCHWEIZ – Verband der Baugenossenschaften
Nach rund 24-jähriger Tätigkeit im gemeinnützigen Wohnungsbau ist Rudolf Baranzelli Ende November in Pension gegangen. Sein Nachfolger Hanspeter Käppeli hat am 1. Dezember 2016 die Geschäftsführung von WOHNEN SCHWEIZ übernommen.
...weitere Informationen

Mietrecht

Hypothekarischer Referenzzinssatz bei Mietverhältnissen bleibt bei 1,75 Prozent
Der hypothekarische Referenzzinssatz beträgt 1,75 Prozent und verbleibt damit auf demselben Stand. Der Satz gilt für die Mietzinsgestaltung in der ganzen Schweiz.
...weitere Informationen

Stabile Entwicklung der Neueingänge bei den Schlichtungsverfahren in Miet- und Pachtangelegenheiten
Bei den paritätischen Schlichtungsbehörden wurden 2016 im ersten Halbjahr 13‘820 Schlichtungsverfahren eingeleitet. 7‘399 Verfahren aus dem Vorsemester waren noch hängig. Zu behandeln waren damit insgesamt 21‘219 Verfahren. Im ersten Semester 2016 wurden 15‘295 Fälle erledigt. 5‘924 Fälle waren Mitte 2016 noch pendent.
...weitere Informationen

Band 56 der Mitteilungen zum Mietrecht erschienen
In den periodisch erscheinenden «Mitteilungen zum Mietrecht» wird eine Auswahl der mietrechtlichen Entscheide kantonaler Zivilgerichte publiziert. Die Entscheide können auch online in einer Datenbank abgefragt werden.
...weitere Informationen

Faksimile-Unterschrift im Mietrecht
Eine von Nationalrat Feller eingereichte Parl. Initiative fordert, die auf mechanischem Weg nachgebildete Unterschrift auf amtlichen Formularen der handschriftlichen gleichzustellen.
...weitere Informationen

Formularpflicht bei Staffelmiete
Nationalrat Vogler fordert mit seiner Parl. Initiative, dass Mietzinserhöhungen bei gestaffelten Mietzinsen nicht mehr zwingend auf dem amtlichen  Formular mitgeteilt werden müssen.
...weitere Informationen

Forschung

Die Projets urbains leben im «Netzwerk Lebendige Quartiere» weiter
Der Schweizerische Städteverband führt neu das Netzwerk Lebendige Quartiere. Im Auftrag des Bundesamts für Raumentwicklung ARE und des Bundesamts für Wohnungswesen BWO sorgt er dafür, dass die Erkenntnisse und Erfahrungen aus acht Jahren Projets urbains erhalten, weiterentwickelt und einem grösseren Kreis zugänglich gemacht werden.
...weitere Informationen

Jeder zehnte Haushalt verfügt nach eigener Einschätzung über zu viel Wohnfläche
Vorgaben im geförderten Wohnungsbau sowie Anreizsysteme können zu einer gewissen Verminderung des Flächenkonsums beitragen. Eine weiter gehende Reduktion des Wohnflächenkonsums wäre nur mit grösseren Eingriffen in den Wohnungsmarkt zu erreichen. Dies sind die Hauptaussagen von zwei Untersuchungen, die das BWO veröffentlicht hat.
...weitere Informationen

Programm «Projets urbains»: positive Bewertung
Das Programm «Projets urbains – Gesellschaftliche Integration in Wohngebieten» weist eine positive Bilanz aus. Zu diesem Schluss kommt die externe Evaluation der zweiten Pilotphase (2012-2015).
...weitere Informationen

Diverses

Grenchner Wohntage 2016: Rückschau
Die Grenchner Wohntage 2016 haben sich mit verschiedenen Aspekten des Wohnens beschäftigt. Thema der Fachtagung war die Digitalisierung und die Frage, wie die Sozialen Medien, Plattformen und Börsen das Wohnen verändern können. Rund 400 Personen besuchten die vier Anlässe.
Die Fachtagung der 22. Grenchner Wohntage findet am 09.11.2017 statt.
...weitere Informationen

Verein LEA lanciert Label für hindernisfreie und altersgerechte Wohnungen
Der Verein LEA bringt das weltweit erste Label mit Zertifizierung für hindernisfreie und altersgerechte Wohnungen auf den Markt. Ab 2017 können Wohnungen nach dem neuen Standard zertifiziert werden.
...weitere Informationen

Ergänzungswahlen in die Eidg. Kommission für Wohnungswesen EKW
Der Bundesrat hat am 25.11.2016 zwei neue Mitglieder in die Eidg. Kommisssion für Wohnungswesen gewählt: Kathrin Strunk vom Hauseigentümerverband und Michael Töngi vom Mieterinnen- und Mieterverband. Sie ersetzen die zurückgetretenen Pavlo Stathakis (HEV) und Beat Züsli (SMV).
...weitere Informationen

https://www.bwo.admin.ch/content/bwo/de/home/das-bwo/informationen/bwo-newsletter/newsletter-03-2016.html