Multilaterales Engagement der Schweiz für eine nachhaltige Stadtentwicklung

Bern, 30.09.2016 - Die Schweiz nimmt im Oktober 2016 an der dritten UNO-Konferenz über Wohnungswesen und nachhaltige urbane Entwicklung (Habitat III) teil. Die Konferenz hat zum Ziel, eine „New Urban Agenda“ zu verabschieden. Diese soll das Bekenntnis der Staatengemeinschaft zu einer nachhaltigen Stadtentwicklung bekräftigen und als Orientierungshilfe für Massnahmen zur Bewältigung aktueller und zukünftiger Herausforderungen in städtischen Gebieten dienen.

Der Bundesrat hat heute das Verhandlungsmandat für die Teilnahme der Schweiz an der UNO-Konferenz über Wohnungswesen und nachhaltige urbane Entwicklung (Habitat III) verabschiedet. Die Konferenz findet vom 17. bis 20. Oktober 2016 in Quito, Ecuador, statt.

Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung lebt heute in Städten und die UNO schätzt, dass sich die urbane Bevölkerung bis 2050 nochmals verdoppeln wird. Damit gehen eine Konzentration von wirtschaftlicher Aktivität, von sozialen und kulturellen Interaktionen sowie tiefgreifende Auswirkungen auf die Umwelt einher. Die Gestaltung des urbanen Raums wird für die nachhaltige Entwicklung im Allgemeinen und in all ihren Dimensionen (Wirtschaft, Umwelt und Soziales) entscheidend sein.

Aus diesem Grund hat die Habitat III-Konferenz zum Ziel, das Bekenntnis der Staatengemeinschaft für eine nachhaltige Stadtentwicklung zu erneuern. Bisherige Errungenschaften sollen evaluiert und neue Herausforderungen identifiziert werden. Hierzu soll eine „New Urban Agenda“ verabschiedet werden, die insbesondere auch einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung der 2015 verabschiedeten Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung leisten soll. Mit dieser hatte sich die Staatengemeinschaft unter anderem zum Ziel gesetzt, Städte sicher, widerstandsfähig und nachhaltig zu gestalten.

Die Schweiz setzt sich bereits heute aktiv für eine nachhaltige Stadtentwicklung ein, und dies sowohl auf nationaler wie auch internationaler Ebene. So fördert der Bund in der Schweiz u.a. mit verschiedenen Massnahmen ein ausreichendes und bedürfnisgerechtes Wohnraumangebot. Auf der internationalen Ebene unterstützt die Schweiz beispielsweise in der ukrainischen Stadt Vinnytsia die strategische Stadtentwicklung und die Förderung der Energieeffizienz.

Als wichtigen Schritt im Vorbereitungsprozess für die Konferenz hat die Schweiz neben 80 weiteren Ländern einen nationalen Bericht zuhanden der UNO erstellt, welcher die Kernaspekte der nachhaltigen Stadtentwicklung in der Schweiz behandelt und dabei insbesondere die Rolle der Städte und Gemeinden sowie die zukünftigen Herausforderungen hervorhebt.

Die Delegation der Schweiz wird von Ernst Hauri, Direktor des Bundesamts für Wohnungswesen, geleitet und schliesst auch eine Vertretung des Schweizerischen Städteverbandes ein.


Adresse für Rückfragen

Ernst Hauri, Direktor
Bundesamt für Wohnungswesen
Tel. +41 58 480 91 82

Info EDA, Tel. +41 58 462 31 53



Herausgeber

Der Bundesrat
https://www.admin.ch/gov/de/start.html

Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung
http://www.wbf.admin.ch

Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten
http://www.eda.admin.ch/eda/de/home/recent/media.html

News-Abo

https://www.bwo.admin.ch/content/bwo/de/home/das-bwo/informationen/medienmitteilungen.msg-id-63969.html