Wohnen und Armut

Die Wohnbedingungen der Haushalte hängen stark von deren finanzieller Situation ab. Personen in Armut oder in prekären Lebenslagen stossen auf dem Immobilienmarkt auf Hürden. So lebt eine Minderheit dieser Haushalte in Wohnungen, die bezüglich Grösse, Wohnlage oder Qualität Defizite aufweisen. Das meist verbreitete Problem für diese Personengruppe liegt aber eindeutig bei der hohen Wohnkostenbelastung.

Anteil der Mietkosten am Bruttoeinkommen
Anteil der Mietkosten am Brutto-Haushaltseinkommen: Tendenziell ist die Belastung umso grösser, je kleiner das Einkommen ist.
(Quelle: BFS, HABE, 2013)

In der Schweiz sind knapp 600‘000 Personen von Armut betroffen. Häufig leiden sie unter unangemessenen Wohnverhältnissen, was die schwierigen Lebensumstände oft noch zementiert. Die Wohnkosten sind dabei das Hauptproblem: Sie machen bei vier Fünftel der armutsbetroffenen Haushalte mehr als 30 Prozent des Bruttoeinkommens aus. Sind die Mittel beschränkt, können solch hohe Belastungen Einschränkungen in anderen grundlegenden Lebensbereichen zur Folge haben, zum Beispiel bei den Ausgaben für Bildung, Gesundheit und Ernährung. Haushalte in prekären Lebenslagen mit Einkommen knapp über der Armutsgrenze sind mit denselben  Schwierigkeiten konfrontiert, wenn auch in geringerem Ausmass: die Hälfte dieser Haushalte wendet mehr als 30 Prozent des Bruttoeinkommens für das Wohnen auf.

Von Armut oder prekären Lebenslagen betroffene Haushalte leben ausserdem häufiger als andere in beengten Verhältnissen, in Wohnungen mit mangelnder Qualität oder an schlechter Lage, beispielsweise mit Verkehrsbelästigung. Für Personen, die in den grossen Agglomerationen und Städten wohnen, ist die Situation noch schwieriger, da der Wohnungsmarkt dort besonders angespannt ist.

Wohnungspolitische Massnahmen

Die zwei Hauptursachen für die Wohnprobleme der von Armut betroffenen oder bedrohten Haushalten sind der Mangel an erschwinglichem Wohnraum in angemessener Grösse und die Schwierigkeit, an solche Wohnungen zu kommen und sie dauerhaft halten zu können.

Handlungsansätze für eine nachhaltige Verbesserung der Wohnversorgung sind einerseits Massnahmen finanzieller Natur, die sich entweder direkt an die betroffenen Haushalte richten (Subjekthilfe) oder die für den Ausbau des Angebots an preisgünstigem Wohnraum bestimmt sind (Objekthilfe). Andererseits gilt es die finanziellen Hilfeleistungen mit Massnahmen zur Verbesserung der Wohnsicherheit und des Zugangs zum Wohnraum zu kombinieren. So sollen beispielsweise durch die Stärkung der Wohnkompetenz Kündigungen vermieden werden und Haushalte, vor allem solche mit Betreibungen, mit Hilfestellungen und finanziellen Garantien bei der Suche nach einer neuen Wohnung unterstützt werden. Entsprechende Angebote von staatlichen oder nichtstaatlichen Akteuren findet man in verschiedenen Städten und Regionen der Schweiz.

Letzte Änderung 14.12.2017

Zum Seitenanfang

https://www.bwo.admin.ch/content/bwo/de/home/wie-wir-wohnen/wohnen-und-armut.html